Armin Wenge

Erzählt Eine Anekdote aus seinem Arbeitsalltag

///Zur Person

Dipl.-Ing. Armin Wenge

Geschäftsführer

delphi Lebensmittelsicherheit GmbH

Kontakt:

a.wenge@delphi-online.de

Was hat die "stille Post" mit einem Lebensmittelkontrolleur zu tun?

In unser alltäglichen Arbeit als Hygienedienstleister stehen wir häufig "zwischen den Stühlen". Auf der einen Seite sitzt der Betriebsinhaber, sprich der Lebensmittelunternehmer, und auf der anderen Seite der Lebensmittelkontrolleur oder Veterinär.

Unabhängig von allen Lebensmittelgesetzen, die der Lebensmittelunternehmer natürlich erfüllen will und deren Umsetzung der Lebensmittelkontrolleur kontrollieren muss, gibt es die Kommunikation der beiden Parteien miteinander - oder besser gesagt, es gibt sie nicht.

Ich habe mich häufig gefragt woran es liegt. Hat es mit einer möglichen Arroganz der Lebensmittelüberwachung zu tun? Denn die vorherrschende Meinung ist, dass der Betrieb eine "Hol-pflicht" hat, wenn es um die Vorschriften geht. Oder hat es mit dem Desinteresse des Betriebs an Hygiene zu tun?

Ich habe keine abschließende Antwort parat, dafür sind die Sachverhalte zu komplex, aber ich möchte Ihnen ein Beispiel aus jüngster Vergangenheit geben, welches zunächst auch mich sehr verwirrte.

Kurz vor Weihnachten bekam ich einen Anruf von einem Gastronomen. Er sagte mir, der zuständige Lebensmittelkontrolleur habe ihm im Außenbereich den Glühweinverkauf untersagt. Der Gastronom hatte daraufhin den Glühweinverkauf aufgegeben, es schien betriebswirtschaftlich offensichtlich nicht lohnenswert gewesen zu sein. Es lohnte sich daher nicht die Sachlage fachlich zu recherchieren.

Vor kurzen bin ich nun zufällig dem damaligen Lebensmittelkontrolleur begegnet und sprach ihn auf den Vorfall an. Der Lebensmittelkontrolleur hatte seinerzeit das fehlende Handwaschbecken montiert, welches richtigerweise an Verkaufsstellen vorhanden sein muss. Da der Mitarbeiter seinerzeit aber sofort den Verkauf einstellte, hatte die Behörde keinen schriftlichen Bericht hinterlassen, der die Sachlage schilderte. Der Mitarbeiter berichtete den Fall seinem Serviceleiter, dieser wiederum dem Inhaber und den Rest der Geschichte kennen Sie.

Mein erster Gedanke erinnerte mich an ein Spiel aus meiner Jugend: "Stille Post".


Ihr Armin Wenge