Superfood

Lucuma

Lucuma taucht auf den Speisekarten von Saftbars wie Pure Green in New York und LA Press in Los Angeles auf.

Peru hat ein Händchen dafür, dem Rest der Welt Superfoods vorzustellen. Seine reiche Geographie, die Teile der Anden und des Amazonas Regenwaldes beinhaltet, hat bereits Quinoa und Acai-Beeren hervorgebracht.

Das neuste Ernährungskraftwerk, das auf den globalen Speisekarten auftaucht, ist Lucuma, eine Frucht, die auf 9.000 Fuß Höhe wächst. Lange in Peru geschätzt, gewinnt sie jetzt an Zugkraft in den Städten der USA.

Während es einer großen, runden, orange-fleischigen Avocado ähnelt, hat Lucuma einen ausgeprägten Karamelgeschmack. Es ist fast unmöglich, es außerhalb Südamerikas frisch zu finden; sie ist sehr delikat, aber beginnt nach der Ernte schnell schlecht zu werden. Aber die Frucht, die von den Incas für ihre fruchtbarkeitsfördernden Eigenschaften verehrt wurde, ist immer mehr als Pulver oder in gefrorenem Zustand in amerikanischen Reformhäusern sowie Walmart erhältlich.

Das kommt daher, dass Lucuma viel Beta-Carotin, Eisen, Zink, Calcium, Proteine und Ballaststoffe enthält. Es enthält auch Antioxidantien und Kalium, was für das Herz, das Immunsystem und die Haut gut sein soll.

Laut bloomberg.com taucht das Pulver, oft als Süßungsmittel beworben, auf den Speisekarten von Saftbars wie Pure Green in New York und LA Press in Los Angeles auf.

Quelle & Foto: freshplaza.de